Onkologie

Indikationen

Ponction - Oncologie

Indikationen

Ponction - Oncologie

Klinische Studien

Logo_frontiers_in_Psychology
-59%
ZEIT VERBRAUCHT,ÜBER SCHMERZEN NACHZUDENKEN
-72%
SCHMERZBEDINGTE UNBEHAGEN
-44%
AKUTE SCHMERZEN

Virtual-Reality-Analgesie während der Venenpunktion bei pädiatrischen Patienten mit onkohämatologischen Erkrankungen, Frontiers in Psychology, 2018

Atzori B., et al.

Ergebnisse: Bei der Venenpunktion ist das durchschnittliche Schmerzniveau der Patienten während der VR bei allen drei Schmerzkomponenten signifikant niedriger: 

  • Zeit verbraucht, über Schmerzen nachzudenken: „ohne VR“ Mittelw.=3.23 (SD=2.98) vs. „mit VR“ Mittelw.=1.33 (SD=1.05), p<0.05
  • Schmerzbedingte Unbehagen: „ohne VR“ Mittelw.=3.27 (SD = 3.43) vs. „mit VR“ Mittelw.= 0.93 (SD=1.16), p < 0.01.
  • Akute Schmerzen: „ohne VR“ Mittelw.= 3.60 (SD=3.00) vs. „mit VR“ Mittelw.=2.00 (SD=1.20), p<0.05.
Logo_frontiers_in_Psychology
-59%
ZEIT VERBRAUCHT,ÜBER SCHMERZEN NACHZUDENKEN
-72%
SCHMERZBEDINGTE UNBEHAGEN
-44%
AKUTE SCHMERZEN

Virtual-Reality-Analgesie während der Venenpunktion bei pädiatrischen Patienten mit onkohämatologischen Erkrankungen, Frontiers in Psychology, 2018

Atzori B., et al.

Ergebnisse: Bei der Venenpunktion ist das durchschnittliche Schmerzniveau der Patienten während der VR bei allen drei Schmerzkomponenten signifikant niedriger: 

  • Zeit verbraucht, über Schmerzen nachzudenken: „ohne VR“ Mittelw.=3.23 (SD=2.98) vs. „mit VR“ Mittelw.=1.33 (SD=1.05), p<0.05
  • Schmerzbedingte Unbehagen: „ohne VR“ Mittelw.=3.27 (SD = 3.43) vs. „mit VR“ Mittelw.= 0.93 (SD=1.16), p < 0.01.
  • Akute Schmerzen: „ohne VR“ Mittelw.= 3.60 (SD=3.00) vs. „mit VR“ Mittelw.=2.00 (SD=1.20), p<0.05.
Logo_frontiers_in_Psychology
-59%
ZEIT VERBRAUCHT,ÜBER SCHMERZEN NACHZUDENKEN
-72%
SCHMERZBEDINGTE UNBEHAGEN
-44%
AKUTE SCHMERZEN

Virtual-Reality-Analgesie während der Venenpunktion bei pädiatrischen Patienten mit onkohämatologischen Erkrankungen, Frontiers in Psychology, 2018

Atzori B., et al.

Ergebnisse: Bei der Venenpunktion ist das durchschnittliche Schmerzniveau der Patienten während der VR bei allen drei Schmerzkomponenten signifikant niedriger: 

  • Zeit verbraucht, über Schmerzen nachzudenken: „ohne VR“ Mittelw.=3.23 (SD=2.98) vs. „mit VR“ Mittelw.=1.33 (SD=1.05), p<0.05
  • Schmerzbedingte Unbehagen: „ohne VR“ Mittelw.=3.27 (SD = 3.43) vs. „mit VR“ Mittelw.= 0.93 (SD=1.16), p < 0.01.
  • Akute Schmerzen: „ohne VR“ Mittelw.= 3.60 (SD=3.00) vs. „mit VR“ Mittelw.=2.00 (SD=1.20), p<0.05.
palliative_& supportive care
-93%-42%
SCHMERZANGST

Virtuelle Realität als Ablenkung von Schmerzen und Ängsten bei Brustkrebspatientinnen eingesetzt, Palliative and Supportive Care Journal, 2019

Bani Mohammad E. & Ahmad M.

Ergebnisse: Der Test der unabhängigen Stichprobe ergibt einen signifikanten Unterschied nach der Schmerzintervention. Der Mittelwert der Interventionsgruppe liegt bei 0,33 (SD = 0,82), der Kontrollgruppe bei 4,84 (SD = 2,57) (t = -9,19, p < 0,001). Den Angsttest zeigt, dass es nach der Intervention einen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen gibt. Der Mittelwert der Interventionsgruppe liegt bei 37,68 (SD=3,80), der der Kontrollgruppe bei 50,13 (SD=9,32) (t=-7,83, p<0,001). N=80

palliative_& supportive care
-93%-42%
SCHMERZANGST

Virtuelle Realität als Ablenkung von Schmerzen und Ängsten bei Brustkrebspatientinnen eingesetzt, Palliative and Supportive Care Journal, 2019

Bani Mohammad E. & Ahmad M.

Ergebnisse: Der Test der unabhängigen Stichprobe ergibt einen signifikanten Unterschied nach der Schmerzintervention. Der Mittelwert der Interventionsgruppe liegt bei 0,33 (SD = 0,82), der Kontrollgruppe bei 4,84 (SD = 2,57) (t = -9,19, p < 0,001). Den Angsttest zeigt, dass es nach der Intervention einen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen gibt. Der Mittelwert der Interventionsgruppe liegt bei 37,68 (SD=3,80), der der Kontrollgruppe bei 50,13 (SD=9,32) (t=-7,83, p<0,001). N=80

palliative_& supportive care
-93%-42%
SCHMERZANGST

Virtuelle Realität als Ablenkung von Schmerzen und Ängsten bei Brustkrebspatientinnen eingesetzt, Palliative and Supportive Care Journal, 2019

Bani Mohammad E. & Ahmad M.

Ergebnisse: Der Test der unabhängigen Stichprobe ergibt einen signifikanten Unterschied nach der Schmerzintervention. Der Mittelwert der Interventionsgruppe liegt bei 0,33 (SD = 0,82), der Kontrollgruppe bei 4,84 (SD = 2,57) (t = -9,19, p < 0,001). Den Angsttest zeigt, dass es nach der Intervention einen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen gibt. Der Mittelwert der Interventionsgruppe liegt bei 37,68 (SD=3,80), der der Kontrollgruppe bei 50,13 (SD=9,32) (t=-7,83, p<0,001). N=80

Referenzen