Hepato-Gastroenterologie

Indikationen

Klinische Studien

Journal_JSR
-22%-30%
SCHMERZEN MAXIMALEDAUER VERFAHREN

Virtual-Reality-gestützte Anästhesie (VRA) während der oberen Gastrointestinal-Endoskopie, Surgical Research Updates, 2019.

Mosso Vazquez, et al.

Ergebnisse: Die Studie zeigt, dass der maximale Schmerz in der Virtual-Reality-Gruppe signifikant geringer ist (MVR =4.536, SDVR = 2.662; Mnon-VR = 5.814, SDnon-VR = 2.921, F (1, 113) = 5.991, p =.016, d =.469). Obwohl statistisch nicht signifikant, ist die durchschnittliche Zeit pro Prozedur – in Minuten – mit VR 30% schneller als ohne VR (MVR = 5.17, SDVR = 1.523; Mnon-VR = 5.97, SDnon-VR = 3.279, F (1, 111) = 2.333, p =.13, d =.29). Die Analyse der physiologischen Messungen ergibt auch, dass die Atemfrequenz während der Prozedur in der VR-Gruppe signifikant niedriger ist als in der Nicht-VR-Gruppe. N=115

Journal_JSR
-22%-30%
SCHMERZEN MAXIMALEDAUER VERFAHREN

Virtual-Reality-gestützte Anästhesie (VRA) während der oberen Gastrointestinal-Endoskopie, Surgical Research Updates, 2019.

Mosso Vazquez, et al.

Ergebnisse: Die Studie zeigt, dass der maximale Schmerz in der Virtual-Reality-Gruppe signifikant geringer ist (MVR =4.536, SDVR = 2.662; Mnon-VR = 5.814, SDnon-VR = 2.921, F (1, 113) = 5.991, p =.016, d =.469). Obwohl statistisch nicht signifikant, ist die durchschnittliche Zeit pro Prozedur – in Minuten – mit VR 30% schneller als ohne VR (MVR = 5.17, SDVR = 1.523; Mnon-VR = 5.97, SDnon-VR = 3.279, F (1, 111) = 2.333, p =.13, d =.29). Die Analyse der physiologischen Messungen ergibt auch, dass die Atemfrequenz während der Prozedur in der VR-Gruppe signifikant niedriger ist als in der Nicht-VR-Gruppe. N=115

Journal_JSR
-22%-30%
SCHMERZEN MAXIMALEDAUER VERFAHREN

Virtual-Reality-gestützte Anästhesie (VRA) während der oberen Gastrointestinal-Endoskopie, Surgical Research Updates, 2019.

Mosso Vazquez, et al.

Ergebnisse: Die Studie zeigt, dass der maximale Schmerz in der Virtual-Reality-Gruppe signifikant geringer ist (MVR =4.536, SDVR = 2.662; Mnon-VR = 5.814, SDnon-VR = 2.921, F (1, 113) = 5.991, p =.016, d =.469). Obwohl statistisch nicht signifikant, ist die durchschnittliche Zeit pro Prozedur – in Minuten – mit VR 30% schneller als ohne VR (MVR = 5.17, SDVR = 1.523; Mnon-VR = 5.97, SDnon-VR = 3.279, F (1, 111) = 2.333, p =.13, d =.29). Die Analyse der physiologischen Messungen ergibt auch, dass die Atemfrequenz während der Prozedur in der VR-Gruppe signifikant niedriger ist als in der Nicht-VR-Gruppe. N=115

Referenzen